• Ostfriesischer Bücherkoffer Logo Ostfriesland

Ostfriesischer Bücherkoffer

Sprache und Vielfalt fördern

Ostfriesischer Bücherkoffer -Logo_Ostfriesland

Der „Ostfriesische Bücherkoffer“ ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Niedersächsischen Kultusministerium, dem Verein coach@school e.V. aus Hamburg und der Bildungsregion Ostfriesland im Regionalen Pädagogischen Zentrum (RPZ) der Ostfriesischen Landschaft. Das Vorhaben wird fachlich begleitet vom Zentrum für Sprachbildung und Interkulturelle Bildung in Aurich.

Seit dem Schuljahr 2021/22 rollen durch 8 ostfriesische Schulen in einer 1. oder 2. Klasse die blauen Koffer mit insgesamt 16 mehrsprachigen Büchern. Das Besondere daran ist, dass die Kinder den Koffer jeweils für eine Woche mit nach Hause in ihre Familie nehmen können. Die Wirkung des „Ostfriesischen Bücherkoffers“ basiert auf der Wertschätzung von Mehrsprachigkeit und dem gemeinsamen Lesen und Vorlesen in der Familiensprache sowie auf Deutsch. Kindern – ob mit oder ohne Migrationshintergrund – werden damit effektiv bessere Bildungschancen ermöglicht.

Die Bücherauswahl wurde dem Sprachangebot der jeweiligen Schulen angepasst, ergänzt durch die regionale Sprache Plattdeutsch sowie ein Buchangebot aus dem Bereich der unterstützten Kommunikation. Die in den Büchern vorgestellten Protagonisten und Geschichten zeichnen sich durch eine große Vielfalt in Bezug auf Herkunft, Sprache, Familie, Aussehen, Körperlichkeit und andere Merkmale aus. Betont wird nicht das Besondere, sondern die Normalität des Andersseins. Die Auswahl der Schulen umfasste die Kriterien Mehrsprachigkeit und einen erhöhten Unterstützungsbedarf aufgrund einer besonders heterogenen Schülerschaft und fand durch das Regionale Landesamt für Schule und Bildung in Aurich statt.

Bei den teilnehmenden Schulen waren die Erfahrungen so erfreulich, dass alle Schulen das Projekt fortsetzen wollten und so der „Staffelstab“ an neue Lehrkräfte der jeweiligen Schulen weitergegeben werden konnte. Gleichzeitig diente der „Ostfriesische Bücherkoffer“ als Pilotprojekt für ganz Niedersachsen. Die Erfahrungen konnten in ein weiteres Projekt einfließen, den „Niedersächsischen Bücherkoffer“, für das ebenfalls in Ostfriesland zwei Schulen ausgewählt wurden.

Lehrkräfte des „Ostfriesischen Bücherkoffer“-Projektes werden fachlich unterstützt durch einen Arbeitskreis, den auch die Lehrkräfte des „Niedersächsischen Bücherkoffers“ nutzen können, ebenso wie am Thema Mehrsprachigkeit interessierte Lehrkräfte.

Der „Bücherkoffer Niedersachsen“ rollt in ausgewählten Grundschulen in ganz Niedersachsen – vorzugsweise sind es Schulen mit vielen Schülerinnen und Schülern aus unterschiedlichen Herkunftsländern und einer hohen kulturellen und sozialen Heterogenität. Für weitere Informationen wenden Sie sich daher an Ihr zuständiges Sprachbildungszentrum:   https://bildungsportal-niedersachsen.de/sib/zentren-fuer-sprachbildung-und-interkulturelle-bildung

Diese Schulen nehmen am „Ostfriesischen Bücherkoffer“-Projekt teil: Lambertischule Aurich und Grundschule Lintel (Landkreis Aurich), Daalerschule Leer und Grundschule Weener (Landkreis Leer), Finkenburgschule Wittmund und Grundschule Esens-Nord (Landkreis Wittmund), sowie Grundschule Grüner Weg und Westerburgschule (Stadt Emden)

Diese Schulen nehmen am „Niedersächsischen Bücherkoffer“ teil: Grundschule Plytenbergschule und Grundschule Hoheellernschule, Landkreis Leer

Bücherkoffer      Bücherkoffer Eulen      Bücherkoffer Übergabe     Bücherkoffer Eule

Veranstaltungskalender

Sexuelle Gewalt Im Handlungsfeld Von Schule

Sexuelle Gewalt UNTER Kindern und Jugendlichen – Was mache ich, wenn es in meiner Klasse/Schule passiert?

Fr 16.08.2024 09:00 Uhr
Forum der Ostfriesischen Landschaft
Fortbildung für Fach- und Lehrkräfte aus allen Schulstufen ab Klasse 3, Schulsozialarbeiterinnen/Schulsozialarbeiter, Pädagogische Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter Jede*r zweite Jugendliche erlebt sexuelle Gewalt durch andere Jugendliche. Öffentliche Räume, Schule und Internet sind die häufigsten Tatorte. Das bedeutet in jeder Schulklasse, jedem Sportverein, jeder Jugendfreizeiteinrichtung haben wir es mit betroffenen Jugendlichen genau so zu tun, wie den Jugendlichen, die […]